Navigation

Direkt zum Seiteninhalt

Deutsch-französischer

Seitentitelbild3

Club Radolfzell e.V.

Dreikönigstreffen am 8.1.2011

Südkurier: 12.1.2011

Appell für größere Toleranz

Brauchtumspflege und ein politischer Vortrag gehörten zum Dreikönigskuchenessen des Deutsch-Französischen Clubs Radolfzell.


Der Tradition seiner französichen Freunde und Nachbarn verpflichtet, hatte der Deusch-Französische Club (DFC) die Mitglieder zum Dreikönigskuchenessen geladen. In diesem Jahr jedoch hatte der Präsident Josef Hund diese Zusammenkunft nicht nur unter den geselligen und kulinarischen Aspekt gestellt, sondern besondere geistige Kost in den Mittelpunkt des Festes gerückt. Er konnte Studiendirektor Edmund Ohlendorf gewinnen, einen Vortrag mit dem Thema "Christliche und islamische Grund- gedanken zur Staatlichkeit" zu halten. Edmund Ohlendorf ist Koordinator des so genannten Comenius Netzwerkes, eines Projektes der EU zur europaweiten Förderung der Fortbildung von Geschichte und Gemeinschaftskunde, bezogen auf Jugend- und Er- wachsenengruppen. Durch tieferes Verständnis verschiedener Staats- und sozial- gefüge soll die gegenseitige Kommunikation gestärkt werden.

Die Keimzelle unseres Staatsgefüges stelle laut Edmund Ohlendorf das individuelle, christlich orientierte Menschenbild dar, während die Lehren des Propheten Muhammad und der Koran die Säulen der islamischen Staatsform bilden. Dies bedeute, dass damit Religion und Staatsordnung untrennbar verbunden sind. Westlich orientiert liege der Schwerpunkt auf dem Individuum, östlich dagegen auf der Gemeinschaft, in die jedes Mitglied eingebunden ist. Im Wandel der Zeiten haben sich Ideologien und Erscheinungsbilder der Staatlichkeit gewandelt, so Edmund Ohlendorf, nicht dagegen im Islam, er sei in seinen Urspüngen fest verhaftet geblieben. Wie das Comenius Netzwerk der EU, so warb auch Edmund Ohlendorf am Schluss seines Vortrages daraum, sich intensiv mit den Ursprüngen und Aussagen von Religionen und Staaten zu beschäf- tigen, um Kenntnisse und Toleranz zu gewinnen.

Und noch einmal wurde an das Verständnis der DFC-Mitglieder appelliert, jetzt jedoch, für die Tombola Herz und Geldbeutel zu öffnen, um den Erlös der Kapelle St. Etienne in der Partnerstadt Istres zu stiften. Anschließend wechselte Das Programm zum eigentlichen Grund des Zusammenseins, dem Dreikönigskuchenessen.
Einer französischen Tradition folgend, waren in den Kuchen vier Santons versteckt, das sind kleine Tonfiguren, die für Königs- und Prinzenwürde stehen. Wolfgang Modrow und seine Frau Gisela waren "königlich" fündig geworden und freuten sich über die Proklamation ebenso wie Rainer Denfeld und Inge Keller über die Ehrung als Prinz und Prinzessin. Mit dem Ausblick auf die nächste Aktivität des Clubs, eine Stadt- und Münsterführung in Radolfzell, wurde der gesellige Abend beschlossen.

Königs- und Prinzenpaar nach Verleihung der Ehrentitel
Dreikönigstreffen_2011